Familientreffen der LION HEART´S BEST

vom 4.Juli 2010 auf dem Übungsgelände der Landesgruppe Ruhrgebiet in Hattingen

IMG_3238_1024x1024_500KB.jpg

Zum ersten Mal haben wir versucht alle bisher von uns gezüchteten Beagle mit ihren Familien zu einem großen Familientreffen einzuladen. Fast alle konnten zu diesem Treffen kommen. Wir waren mit 19 Beaglen und 40 Personen auf dem Platz in Hattingen. Lange vorher hatte ich es angekündigt und viele hatten sich diesen Termin -4.Juli 2010- schon im Kalender dick angekreuzt. Doch die große Hitze, die wir Tage, ja wochenlang vorher schon hatten, machte das Treffen zu einem Wagnis.IMG_3225_1024x1024_500KB.jpg Die Fußball-WM war in vollem Gange und an diesem ausgesuchten Tag fand kein Fußball-Spiel statt. Stattdessen hatte Argentinien : Uruguay sehr hoch verloren und über Hattingen ergossen sich Maradonnas Tränen. Welch ein Segen! Abkühlung...nasser Boden...wunderbar!! Die Beagle atmeten wieder auf und ich auch. Würde die Abkühlung reichen für unser Treffen, das um 12h auf dem Platz ohne Schatten stattfinden sollte?!IMG_3273_1024x1024_500KB.jpg

Am Vormittag des 4.Juli packte ich alles ins Auto und fuhr los nach Hattingen. Als ich auf das Gelände abbiegen wollte traute ich meinen Augen nicht: die Tore standen weit auf und auf der Terrasse saß man gemütlich beisammen. Was war geschehen? Hatte sich der Vorsitzende des Schäferhundvereins, von dem ich den Platz angemietet hatte, nicht an unsere Absprache gehalten? Die Anwesenden erklärten mir, dass sie noch bis 14h bleiben dürften, da ich erst für 16h angekündigt war. Ein Reinigungstrupp würde ihnen auch noch folgen. Das kann doch wohl nicht wahr sein?! Was soll ich nun tun?! Verhandeln!!!

IMG_3374_1024x1024_500KB.jpgIn einer Stunde würden meine Beagle-Familien eintreffen, die zum Teil von weit her bei diesen Temperaturen sich auf den Weg gemacht hatten mit ihren Beaglen im Auto. Verhandeln und bitten klappte!! Das 3mx3m große Partyzelt sollte als erstes auf dem Platz aufgebaut werden. Ein neues Zelt, noch original verpackt war nicht vollständig. Mein Mann musste noch einmal nach Hause (30min für eine Strecke) fahren, um noch ein Ersatzteil aus unserer Garage zu besorgen. Ein Schattenplatz auf dem Gelände war wichtig. Die ersten Gäste trafen ein und bemerkten sicherlich noch meine Unruhe und das Chaos. Zur Erklärung gab es noch keine Zeit. Die mitgebrachten blauen Wassermuscheln wurden mit Wasser gefüllt ebenso wie jede Menge Wassereimer, die der BCD auf dem Platz deponiert hat. IMG_3366_1024x1024_500KB.jpgDie vorgefundenen Partygäste verließen das Gelände und mehr und mehr Beagle-Familien trafen ein. Eine tolle Atmosphäre entstand! Die Beagle lösten sich nach langer Fahrt noch schnell außerhalb des Geländes und dann gab es ein großes Hallo! Viele hatten sich ja schon kennengelernt, bei unseren Wurf-Treffen in unserem Garten und versuchten genau wie ich die Beagle, die nun auf dem Platz umherliefen wieder zu erkennen und den Personen zuzuordnen. Die mitgebrachten Speisen und Getränke wurden auf der Veranda oder im Vereinsheim abgestellt und waren später eine willkommene Unterbrechung inmitten der tobenden Beagle. Ich hoffe, dass meine zusammengestellte Wurfchronik dazu beigetragen hat, dass man sich auch ohne Beagle auf der Veranda ansprechen konnte und wusste mit wem man gesprochen hatte. Der ausliegende Fragebogen war für mich sehr aufschlussreich, da ich mir schon im Vorhinein  sicher war, dass ich nicht mit jedem so intensiv, wie gewünscht, würde reden können.IMG_3391_1024x1024_500KB.jpg Vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, ihn auszufüllen! Berndt und Maike Wesener waren meine Helfer beim Grillen und in der Vereinsheimsküche. Jacqueline Hinz, Frauchen von Cato, kannte sich bestens aus und ging mir bei Auf-und Abbau super zu Hand. Ebenso möchte ich Elke und Heiner Plücker, Frauchen und Herrchen von Bruno danken, die noch bis zuletzt mit uns aufräumten. Danke auch an meinen Mann, der mich zu jeder Zeit unterstützt hat.

Verena, unsere Beagle Freundin aus der Landesgruppe, hatte sich als Fotografin zur Verfügung gestellt, um diese Familie der LION HEART´S BEST in Bildern festzuhalten. Gar nicht so einfach, wie sich herausstellte. Die Beagle waren teilweise außer Rand und Band, dann aber auch wieder völlig erschöpft. Einige lagen in den Wassermuscheln und kühlten sich ab, andere nutzten den Schatten als Ruheplatz. Nun hieß es aber vor der Kamera mit Geschwistern oder Müttern ruhig sitzen. Wir haben viele schöne Fotos bekommen und alle, die dabei waren, wissen unter welch erschwerten Bedingungen sie entstanden sind. Ich muss zumindest immer schmunzeln, wenn ich diese Fotos ansehe, auf denen die Beagle recht einheitlich die Zunge rausstrecken.IMG_3641_1024x1024_500KB.jpg

Die spannende Frage für viele war natürlich:"Erkennen sich die Geschwister wieder?" "Erkennt die Mutter ihre Welpen wieder?" "Erkenne ich meine Welpen wieder?"

Ich würde behaupten, die Mütter erkennen ihre Welpen NICHT wieder! Die Geschwister erkennen sich NICHT wieder! Haben allerdings viel Freude am Aufeinandertreffen gleichaltriger Beagle. ICH allerdings habe meine Welpen wiedererkannt. Ich habe sie 9-10 Wochen lang täglich beobachtet, sie auseinander halten müssen, als sie noch nur durch Fellkennzeichnungen zu unterscheiden waren und diese wieder gesucht. Ich maße mir nicht an, dass ich sie vom Charakter wieder erkannt habe. Dafür ist zu viel in der Zwischenzeit geschehen um sie herum. Und ich freue mich, wenn sie meinen Pfiff wiedererkennen, ein Geräusch, dass sie an ihre Kindertage bei uns erinnert. Ich habe diese Welpen nur 9-10 Wochen begleitet, Sie begleiten sie ihr ganzes Leben lang!!Cato_und_Jacqueline_1024x1024_500KB.jpg

Erschöpft, aber glücklich lagen wir uns bei der Verabschiedung in den Armen und ich muss sagen, ich würd es wieder machen! Calla_1024x1024_500KB.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für mich war es eine große Freude!

Schön, dass Sie da waren bzw. ihr da ward.